Dusche stinkt, Duschrinne oder Ablauf, wie bringe ich das weg?

Warum stinkt meine Dusche?

Autor: Reto Hänni

Was sind die Gründe für die üblen Gerüche?

Seit die Duschrinnen im Einsatz sind, werde ich immer wieder konfrontiert mit „stinkenden Duschen“. In den meisten Fällen ist nicht der Bodenablauf, oder Punktablauf der Schuldige, sondern die Duschrinne. Die Gerüche sind sehr unterschiedlich, zwischen faulen Eiern und Katzenurin ist alles zu finden.

  • Was sind die Ursachen?
  • Wie kann es behoben werden?

Pflege der Duschrinne
Die Ursachen Nummer 1 ist sicherlich die Pflege der Duschrinne. Meistens wird die Reinigung und die Pflege der Duschrinne unterschätzt. Wir sind uns von herkömmlichen Bodenabläufen gewöhnt, diese zu reinigen sobald das Wasser nicht mehr richtig abläuft. Die Verstopfung geschieht meistens, wenn die Haare den Siphon verkleben und der Durchfluss nicht mehr gewährleistet ist. Wer schon einmal einen Siphon so gereinigt hat, weiss wie unangenehm das ist. Nebst den Haaren sammeln sich Seifenreste und es entsteht ein klebriger, stinkender, schleimiger Klumpen. Das Gleiche geschieht natürlich auch in einer Duschrinne. Da die Rinne aber flächenmässig grösser ist und auch mehr „Angriffsfläche“ für diese Art von Verschmutzungen bietet, ist auch die Bildung von unangenehmen „Geschmäcker“ aller Art viel grösser. Deshalb ist es wichtig, die Rinne in regelmässigen Abständen zu reinigen.

Um die Reinigung angenehmer zu gestalten, haben wir einen speziellen Duschrinnenreiniger entwickelt. Die Sprühflasche ist gebrauchsfertig und kann nach dem Entfernen der Rinnenabdeckung leicht eingesprüht werden. Dabei werden die Schmutzschichten gelöst und können einfach abgewaschen werden. Der Duschrinnenreiniger PUROLITH 09 entfernt unangenehme Gerüche so, dass die „stinkende Dusche“ verschwindet. Zusätzlich sollte natürlich auch der Siphon geleert werden, damit der Durchfluss wieder garantiert ist.


Dusche stinkt
Verschmutzte Duschrinne durch Seifenreste und Haare


Schematische Darstellung
Siphon dient als Geruchsverschluss
Blau Wasser / Rot Kanalgase

Wasserstand im Siphon
Verschwindet der Geruch noch nicht und die Reinigung hat nicht das gewünschte Resultat gebracht, wäre die nächste Prüfung der Wasserstand im Siphon. Mit dem Wasserstand im Siphon wird ein Geruchsverschluss gegenüber der Kanalisation erstellt, sozusagen eine Barriere gegen Kanalgase, damit die Kanalisation nicht in der Dusche zu riechen ist. Der Wasserstand sollte 50mm betragen. Wird der Wasserstand unterschritten, können die Kanalgase in die Dusche gelangen. Der Wasserstand wird durch unterschiedliche Faktoren beeinflusst. Ist das Rinnensystem, respektive der Siphon auf diese 50mm ausgelegt?
Einige Fabrikate unterschreiten diese Anforderung auf Grund der Einbauhöhe bewusst. Gibt es Schwankungen auf Grund anderer Apparate, die an die gleiche Ablaufleitung angeschlossen sind? Der Pegelstand im Siphon sollte sich nicht verändern, wenn eine WC Spülung betätigt wird oder ein Lavabo entleert wird. Sollte der Siphon leergesaugt werden, müsste das dringend mit einem Sanitärinstallateur angeschaut werden. Durch das Leersaugen wird auch die Schleuse für Kanalgase geöffnet.

Wassertemperatur und Keime
Sollte der Wasserstand im Siphon in Ordnung sein, gibt es noch eine verblüffende Möglichkeit für eine „stinkende Dusche“. Die Temperatur des Warmwassers bietet eine weitere Möglichkeit für Verunreinigungen respektive unangenehme Gerüche. Sollte das Warmwasser eine zu tiefe Wassertemperatur aufweisen, bilden sich im Brauchwasser Keime. Das Wasser im Boiler sollte mindestens 1-mal pro Tag über 60 Grad aufgeheizt werden. Diese Keime, die über die Wasserleitung eingeschwemmt werden, setzen sich im angestauten Wasser vor der Rinne ab und setzen sich eben auch zwischen Abdichtung und Plattenkleber ab. In dem Klima des Plattenklebers, welches sehr alkalisch und dauerfeucht ist, bietet dies ein Paradies für die Keime, die sich dort wohlfühlen und vermehren. Die eingeschwemmten Keime können fast nicht mehr entfernt werden und riechen für meine Definition wie Katzenurin.

Es gibt verschieden Reinigungsmethoden, die eventuell helfen könnten, jedoch kein Garant sind. Im schlimmsten Falle muss die Dusche komplett ausgebaut werden, um dem Biofilm Herr zu werden. Bevor aber eine solche Sanierung in Angriff genommen wird, ist es wichtig, die Wassertemperaturen mit den geeigneten Massnahmen in Griff zu bekommen. Ausserdem sind Keime im Brauchwasser auch gesundheitsgefährdend und müssen zwingend eliminiert werden.
Es gibt keinen Grund zu verzweifeln mit stinkenden Duschen, es gibt für alles eine Lösung. Gewusst wie und die Geschmacksnerven werden nicht mehr belastet.

Brauchwasser im Boiler sollte min. 1-mal täglich auf 60 Grad aufgeheitzt werden

2017-08-15T14:49:17+00:00 20 Juni, 2017|Fachbeiträge|